Was sagen Sie zu eine Nasenkorrektur?

Die Popularität der plastischen Chirurgie steigt in Polen ständig zu, im Jahr 2013 wurden 30 Tausend den plastischen Operationen durchgeführt und große Teil davon waren die Nasenkorrekturen.
 
Die Nase ist von einem Knochengewebe am Nasenwurzel und von einem Knorpel am Ende gebaut. Man kann jede Nasenteil korrigieren, obwohl die Operationen, die eine Osteotomie (Knochenchirurgie) erfordern, schwieriger sind, immer unter einer Vollnarkose durchgeführt werden und in der Regel längere Zeit der Rekonvaleszenz erfordern. Plastische operationen führt man von zwei Gründen durch: ästhetischen oder funktionalen, z.B. wenn die Verkrümmung der Nasenscheidewand die Nasenatmung behindert.

Schönheitschirurgie der Nase

Zu den ästhetischen Behandlungen gehören: eine Plastik der knorpeligen Nasenpyramide, Korrektur den zu großen, zu langen Nasen, eine Nasenbeinhöckermodellierung.
 
Vor jeder Operation ist eine Konsultation mit dem plastischen Chirurg notwendig, um die Erwartungen des Patienten zu klären sowie sein Gesundheitsstatus kennenzulernen. Der Arzt macht die Fotos von dem Gesicht des Patienten, kann auch die weitere Untersuchungen beauftragen. Schlechte, abweichende Werte dürfen den Patienten von der OP disqualifizieren.
 
Die letzte vor der Nasenkorrektur ärztliche Konsultation beinhaltet auch eine Konsultation mit dem Anästhesist. Es werden alle Details der OP sowie der Anästhesie klar gemacht. Es besteht auch eine Möglichkeit die Nasenkorrektur unter örtlicher Betäubung durchzuführen, wenn es nur die knorpelige Nasenpyramide operiert wird und das Ausmaß der Operation sehr klein ist.
 
Nach der Operation wird die Nase mit einem speziellen Verband versorgt, der von zwei folgenden Teilen besteht: einer inneren Schienung der Nasenscheidenwand, die Heilung der Nasenschleimhaut verkürzt und einer äußeren Nasenschiene, die einwandfreie Haftung der Haut an der Rückseite der Nase versichert und eine Bewegung den operierten anatomischen Strukturen sowie eine Bildung von Hämatomen und Ödemen verhindert. Der äußere Verband wird heutzutage nicht aus dem Gips gemacht sondern besteht aus selbstklebenden Aluminium- oder Plastikschienen. Dies thermoplastische Material ist wesentlich bequemer für den Patient.
 

Nasenkorrektur

Der innere Verband wird nach den 7-10 Tagen entfernt. Der äußere Verband soll nach ungefähr 3-4 Tagen nach OP und notfalls zusätzlich nach 7-9 Tagen geändert werden. Schließlich wird nach 7-14 Tage entfernt.
 
Die erste Resultate sieht man nach 3 Monate, obwohl auf den endgültigen Resultat muss man in der Regel noch etwas warten, am meisten im Falle größeren Operationen.
 
Es ist sehr wichtig die Nase nach der Operation innerhalb von 6 Wochen während des Schlafes zu schützen, nicht stark zu putzen. In dieser Zeit soll man auch heißes Bad zu vermeiden und in der ersten Woche nach der OP kein Alkohol zu trinken. Im Falle von der Osteotomie der Nasenbeine darf man keine Brille innerhalb von 6 Wochen nach der OP tragen, man soll also die Kontaktlinsen sich besorgen.
 
Die häufigsten Komplikationen, die übrigens sehr selten auftreten, sind: Schwellungen und Blutergüsse (insbesondere um die Nase und unter den Augen), Hämatom der Nasenscheidewand und des Nasenrücken, sowie Infektionen und Abszesses der operierten Stelle, deswegen eine Behandlung mit Antibiotika nach der OP ist sehr wichtig.
 
Nasenkorrektur kann nicht nur das Aussehen des Gesichts des Patienten, sondern oft auch sein Wohlbefinden und ... das Leben verändern.
Piotr Kosik