Haartransplantation - eine Lösung für den Haarausfall

Alopezie betrifft Männer und Frauen unabhängig vom Alter. Die Ursache können genetische Bedingungen, verschiedene Erkrankungen oder langfristiger Stress sein.
 
Eine den häufigsten Erkrankungen ist die Androgenetische Alopezie (etwa 95% aller Fälle von Haarausfall). Bei Männern, ist diese Art von Haarausfall sehr charakteristisch durch ein typisches Bild von Haarausfall beginnend von der Vorderseite und an der Oberseite des Kopfes. Bei Frauen sind die Symptome weniger spezifisch und bedecken den ganzen Kopf.
Haarausfall kann auch durch verschiedene Krankheiten verursacht werden, wie z.B. Hautwolf oder Lichen ruber pilaris (lichenoide Dermatose), die einem Haarausfall mit gleichzeitiger Narbenbildung verursachen. Es wird eine Narbenalopezie genannt. Leider diese Erkrankungen können die Behandlung von Haarausfall und effektive Haartransplantation komplizieren.
Wenn man an eine nicht narbende Alopezie, z.B. Alopecia areata, androgenetische Alopezie oder Telogener Haarausfall leidet, muss man zuerst die Ursache des Haarausfalles finden und die Erkrankung erst zu heilen bevor die Haartransplantation durchgeführt wird.
Die Androgenische Alopezie (AGA) wird effektiv pharmakologisch geheilt. Eine Haartransplantation wird nur dann empfohlen, wenn eine pharmakologische Therapie unwirksam war.
 
Die Haartransplantation beginnt mit der Lokalbetäubung. Danach wird ein Hautausschnitt von dem Hinterhauptbeingebiet genommen, wo die Haare permanent wachsen und nie herausfallen. Von dem Hautausschnitt es werden 700-1500 Haarfollikel-Einheiten (Haarbüschel mit 1-4 einzelnen Haare) präpariert. Die Menge den präparierten follikulären Einheiten (FU’s) hängt von dem Haut- und Haarzustand sowie von dem Geschlecht des Patienten ab. So vorbereitete Haare werden mit Hilfe eines Nagel transplantiert.
 
Die Transplantate sind in der Regel sehr gut schon nach der Operation befestigt und es ist nach 24-48 Stunden ziemlich schwer diese zufällig zu beseitigen, obwohl man Kämmen und andere Berührung des Kopfes vermeiden sollte. Nach der Operation soll man 1 bis 3 Tage die Kopfhaut mit entsprechenden Salben oder Hydrogelverbände befeuchten.
 
Die meisten Patienten haben keine Schmerzen nach 12 Stunden nach der Transplantation. Die Nähte werden nach 10-14 Tage entfernt. Die erste zwei Wochen soll man die Haartrockner, Haarlacke und-lotionen vermeiden. Mit den Färben der Haare kann man wieder beginnen wenn die Wunden geheilt werden und die Krusten abfallen. Die Endresultate der Haartransplantation werden erst nach 10 Monate zu erwarten.

Piotr Kosik